Handreichung zur Schulpflichterfüllung und Schulabsentismus veröffentlicht

Bild22017 gab es ca. zwölf Millionen schulpflichtige Kinder in Deutschland. Trotz Schulpflicht versäumt jede dritte Schülerin / jeder dritte Schüler den Unterricht und eine / einer von 20 hat erhebliche Schwierigkeiten mit dem regelmäßigen Schulbesuch. Um diesem bundesweiten Trend entgegen zu wirken, wurde unter Federführung des Jugendamtes und des Schulamtes des Landkreises Peine eine Initiative gegen unentschuldigtes Fehlen gestartet.

Ein landkreisweites Konzept zum Thema „Umgang mit Schulabsentismus“ soll dazu beitragen, dass frühzeitig und nachhaltig auf Schulverweigerung bzw. Schulabsentismus reagiert wird. Zudem soll damit die Zusammenarbeit von Institutionen und Fachkräften strukturiert sowie einheitlicher und transparenter gestaltet werden. Die Vernetzung der jeweiligen Institutionen mit konkreten Absprachen für ein koordiniertes Vorgehen ist ein wesentliches Ziel der Kooperationspartner im Bereich Schulabsentismus.

Mit fachlicher Unterstützung, umfassender Beratung und schulischer Qualifizierung sollen Jugendliche wieder für Bildung interessiert und die Möglichkeit für einen Schulabschluss gegeben werden. Alle Maßnahmen werden unter der Prämisse aktiver Netzwerkarbeit gemeinsam mit allen beteiligten Personen und Fachkräften durchgeführt.

Einzelheiten der Absprachen sind in dem folgenden Konzeptpapier „Handlungsempfehlung Schulpflichterfüllung“ dargestellt. Welches den Lehrkräften und Schulsozialarbeitern der Schulen des Landkreis Peine, den beteiligten Institutionen und der Öffentlichkeit durch den Landkreis Peine zur Verfügung gestellt wird.

Die Handreichung ist beim Team der Jugendförderung, im Jugendamt des Landkreises Peine erhältlich. Eine digitale Version finden Sie hier.